Wir sind aktiv im gesellschaftlichen Entscheidprozess.

Für mehr Glück und unsere Anliegen setzen wir uns auch im gesellschaftlichen Entscheidprozess ein: Wir beteiligen uns an öffentlichen Mitwirkungen, sind auch mal Einsprecher in einem Baubewilligungsverfahren oder schreiben über aktuelle politische Themen in den LokalNachrichten (LoNa).


Über Reaktionen auf unsere Stellungnahmen und Anregungen freuen wir uns immer! → Kontakt

 

BAHNHOF GÜMLIGEN WIE WEITER? OFFENER BRIEF

Juni 2017. In einem Offenen Brief laden wir RBS, Gemeinde, BLS/SBB und private Grundeigentümer dazu ein, "Die Bedürfnisse und Wünsche der Bevölkerung aufzunehmen und die Gestaltung des Bahnhofs Gümligen nochmals zu überdenken". Unterzeichnen? Einfach Name und Adresse und - wer Lust hat - einen Wunsch/Kommentar senden 

Karton-Köpfe am Bahnhof Gümligen

22./29.6.2017 Der neugestaltete Bahnhofplatz Gümligen gefällt einem Grossteil der Bevölkerung nicht. "Potthässlich" sei die Asphaltwüste mit orangenen Pollern, und das Tramhäuschen nicht funktional: die schwere Tür erschwert den Zugang und ist zu schmal für etwa Doppelkinderwagen, im Sommer wird es viel zu heiss im geschlossenen Unterstand und der Billettautomat steht am Regen. Mit Karton-Köpfen machte das forum auf die Missstände aufmerksam. Was tun? Unser Vorschlag: Ein offener Brief an die verantwortlichen Stellen. --> LoNa Berichte --> Offener Brief: Unterzeichnung online oder Name, Adresse & Wunsch/Kommentar mitgestalten@remove-this.forum-muri-guemligen.ch oder per Tel/Sms an 079 606 11 76.

Eidgenössische Abstimmung 21.5.: JA zum Energiegesetz!

4.5.2017 Das forum äusserst sich als Lokalpartei nur selektiv zu eidgenössischen Abstimmungsthemen.

Ein Leserbrief in den Lokal-Nachrichten erläutert die Gründe für die Haltung des forum.

Lokal einkaufen: Umfragen bei Kunden und Unternehmen in Muri-Gümligen

20.4.2017. Was braucht es für belebte Quartierzentren? Wie kommen lokale Unternehmen zu neuen Kunden aus der Gemeinde?

Im Zusammenhang mit der Motion "Lokal Einkaufen" App führte das forum zwei parallele Umfragen bei Muri-Gümliger Unternehmen und Kunden durch, um mehr über das Einkaufsverhalten zu erfahren. Und ob die vorgeschlagene App ein nützliches Instrument sein könnte. Aus den Ergebnissen ergibt sich ein klare Ja-Tendenz.

Gemeindeabstimmung 25.9.2016

11.9.2016 Das forum empfiehlt 4 x JA zu den kommunalen Abstimmungen. Erklärungen:

Antennenreglement: Auch wenn Antennen auf einem Friedhof nur halb passend sind, zieht das forum diesen Standort einer Platzierung in einem Wohnquartier vor.

Reklamereglement: Das forum machte sich in der Debatte stark für nähere Vorschriften für Leuchtreklamen (Leuchtintensität/-dauer) auf Verordnungsstufe. Wir werden verfolgen, ob die Verwaltung hier aktiv wird, und gegebenenfalls die Initiative ergreifen.

 

LoNa: JA zur Initiative "Grüne Wirtschaft"

 

10.9.2016 Mittelfristig gibt es keine Alternative zu konsequenter Nachhaltigkeit. Wir brauchen geschlossene Kreisläufe ohne “Abfall” und ein Konsumverhalten, das die Lebensgrundlage unserer Kinder und Enkel erhält. Haben wir heute den Mut für ein ehrgeiziges und messbares Bekenntnis, auch wenn zahlreiche Detailfragen (richtigerweise) noch offen bleiben?

Unsere Überlegungen. Denken Sie mit!

 

LoNa: Zum Fällgesuch Nussbaum-Allee

2.6.2016 Das forum hat die Fakten zum Fällgesuch Nussbaum-Alle genau geprüft, denn Bäume liegen uns am Herzen. Gestützt auf die Auskunft der Gemeindeverwaltung kommen wir zum Schluss: Das Vorgehen mit einer Trennung von Baugesuch und Fällgesuch war sehr suboptimal. In der Sache ist die Fällung (leider) gerechtfertigt. Zum Leserbrief

LoNa: Bedingungsloses Grundeinkommen - eine bedenkenswerte Idee

26.5.16 Gedanken aus forum-Sicht zu einem bedingungslosen Grundeinkommen, im Hinblick auf die eidgenössische Abstimmung vom 5. Juni 2016. Denken Sie mit! Zum Beitrag

LoNa: Stimmfreigabe für Initiative grünBLEIBTgrün und Gegenvorschlag

19.5.16 Das forum steht für Dialog und für zukunftsorientierte Lösungen, welche vielfältige Anliegen einbinden. Dies gilt insbesondere auch für die Ortsplanung. Denn unabhängig vom Ausgang der Abstimmung: Ohne Neuanfang wird das Seilziehen weitergehen. Da sowohl Initiative wie Gegenvorschlag sowohl Vor- wie Nachteile haben, gibt das forum keine Stimmempfehlung ab. Zum Beitrag

LoNa: Migration und Vielfalt in der Gemeinde

12.5.16 Das forum beschäftigt sich neben dem Zusammenhang mit Migration und Klimawandel (LoNa vom 28. April 2016) auch mit den lokalen Herausforderungen von Migration. Unabhängig davon, ob man Migration begrüsst oder nicht, stellt sich für uns die Frage: Wie gehen wir mit Vielfalt und Migration bei uns in der Gemeinde um? Zu unseren Überlegungen

LoNa: Was hat Migration mit Klimawandel zu tun?

28.4.16 Migration dominiert die politischen Debatten. Das forum hat Fakten und Zusammenhänge recherchiert. Unser Schluss: Beherzte Klimapolitik ist auch aus Migrationsperspektive dringend angezeigt.
Lesen Sie weiter...

LoNa: Das forum im Dialog

21.4.2016 Erfolgreiche Politik muss die Interessen und Bedürfnisse aller Bürger angemessen berücksichtigen. Deshalb sind für das forum Austausch und Dialog zentral. Zum Beitrag

LoNa: Kommunikationswirrwarr in Mürligen

7.4.2016 Nomen est omen, meint ein lateinisches Sprichwort. Gilt dies auch für Gemeinden? Das forum empfiehlt dem Gemeinderat, eine Vereinheitlichung der Kommunikation zu prüfen. Zum Beitrag

LoNa: Umfrage Ganztagesschule

31.3.16 Mitte März sind die Eltern schulpflichtiger Kinder eingeladen worden, sich für eine Umfrage zum Modell Ganztagesschule anzumelden. Damit bekommt die Arbeit an einer zukünftigen Vision unserer Schule jetzt Schwung rund um Fragen wie Basisstufe, Ganztagesschule, Spez-Sek und druchlässigere Schulmodelle. Ausgangspunkt war eine Motion des forum von 2013. Tagesschule, Ganztagesschule ... wo liegt der Unterschied? Und wie soll die Schule von morgen aussehen? Zum Beitrag

LoNa: Grün macht glücklich

24.3.2016 Viele von uns wissen es intuitiv: Der Blick in die Natur, ein Spaziergang durch den Wald... sie heben unsere Stimmung und erfreuen unsere Seele. Dies bestätigt mittlerweile auch die Forschung: Städter, die in der Nähe von Bäumen und Parks wohnen, sind statistisch gesehen erheblich glücklicher als solche, die hauptsächlich von Stein und Asphalt umgeben sind. Auch unser Auge entspannt sich am besten beim Blick ins Grüne. Weiterlesen

Gestalten Sie mit? mitgestalten.gruen@remove-this.forum-muri-guemligen.ch

Im Brennpunkt, aktuelle Standpunkte des forum Muri - Gümligen

Inhalt der Seite

Öffentliche Mitwirkung Richtplan Energie 11.03.2014

Das forum hat von der Möglichkeit einer Stellungnahme zum Richtplan Energie Gebrauch gemacht. Erfreut haben wir zur Kenntnis genommen, dass einige der anlässlich des Zwischenberichts eingebrachten Hinweise aufgenommen oder konkretisiert wurden. Unsere Stellungnahme lässt sich wie folgt zusammenfassen:

Der Erläuterungsbericht ist sehr umfangreich und aussagekräftig. Er zeigt Potenziale auf, die im Richtplan Energie jedoch nicht vollständig genutzt werden. Der Richtplan Energie muss ambitiöser sein um die gesetzten Ziele von Kanton und Gemeinde annähernd zu erreichen, insbesondere gilt dies für die Solarthermie und für Photovoltaik. Unsere Gemeinde soll einen Vorbild-Charakter anstreben!

  • Die Bedeutung der Erdgasversorgung wird weiterhin überbewertet. Indem Gemeindegebiete definiert wurden die eine bedarfsabhängige Gasversorgung (M31) oder die noch mittelfristig versorgt werden (M32), entwickelt sich dieses Thema zwar in die richtige Richtung. Wir sind jedoch der Meinung, dass der Investitionsschutz und die Absatzmenge noch eine zu starke Bedeutung haben. Bei der Erarbeitung der Strategie Gasversorgung (M42) muss das Energieleitbild der Gemeinde (-50% bis 2025) zwingend berücksichtigt werden, langfristig sogar ein Exit-Szenario. Wir erwarten vom GR, dass er klare Vorgaben an die gbm macht.
  • Stromproduktion mittels Photovoltaik muss als wichtige Säule in den Richtplan Energie aufgenommen werden. Es ist zwar richtig, dass beim Strom Produktion und Nutzung nicht direkt im Zusammenhang stehen, dies ist jedoch keine Begründung dieses Potenzial wegzulassen und sich nur auf die Wärmeenergie zu fokussieren. Zum einen wird Strom ja ua. auch für die Wärmepumpen verbraucht, zum andern existieren vielversprechende kombinierte Solaranlagen (Wärme und Strom). Unser Vorschlag ist, dass die gbm als neues Leistungsfeld die Photovoltaik besetzen. Zum Beispiel könnte mittels einer Ökostrombörse (Anbieter und Bezüger werden zusammengebracht, Abgabe- und Bezugspreis sind auf eine möglichst starke Verbreitung ausgerichtet) Anreize für Private geschaffen werden.
  • Generell müssen die Massnahmen für die individuelle Versorgung im übrigen Siedlungsgebiete mit hoher Priorität angegangen werden. Private sollten bestmöglichst unterstützt werden. Es sollte kaum Hürden geben wenn ein Privater den Anteil erneuerbarer Energien steigern oder die Energieeffizienz verbessern will. Wir schlagen diesbezüglich auch einen jährlichen „prix d’énergie“ vor, welcher an das beste private Projekt auf Gemeindegebiet geht. Wir brauchen solche Leuchtturm-Projekte.
  • WKK-Anlagen sehen wir (wie im Bericht erwähnt) höchstens als Übergangslösung. Ob sich deshalb ein Contracting durch die gbm lohnt ist fraglich.

Grundsätzlich stellt sich die Frage, ob es statthaft ist einen Richtplan Energie festzulegen, der die eigenen Ziele (Energieleitbild) und die kantonalen Ziele nicht erreicht. Von der Ambition zur 2000 Watt Gesellschaft sprechen wir noch gar nicht. Das forum ist gerne bereit, auch weiterhin im Thema Energie mitzuwirken und –arbeiten.

Die Ballsporthalle, ein kontrovers diskutiertes Projekt

Quelle: Mobilitätskonzept, verkehrsteiner, 14.08.13

LoNa vom 11.09.2014
Die Abstimmung zur Ballsporthalle wirft hohe Wellen. Die Stimmbürgerinnen und Stimmbürger werden mit unterschiedlichen Argumenten konfrontiert.
Die ursprüngliche geplante Herangehensweise erschien wenig durchsichtig und verscherzte viel Goodwill für das Projekt. Das Parlament sorgte – unter anderem mit Unterstützung des forums – für eine Mitsprache der Bevölkerung bei diesem wichtigen Bauvorhaben (Überbauungsordnung statt Baubewilligung mit Ausnahmeregelung). Die Fraktion des forums hat sich intensiv mit diesem Projekt auseinandergesetzt. Nach reiflicher Überlegung empfiehlt die forum-Fraktion deshalb

 

am 28.9.2014 ein JA

 

Weshalb diese Unterstützung?

Die Verwendung der Zone für öffentlichen Nutzen (ZöN) im Moos für eine Ballsporthalle mit überregionaler Ausstrahlung macht aus Sicht der forum Fraktion Sinn. Ein solches Projekt wird das Image unserer Gemeinde positiv beeinflussen, das sportliche Angebot im Breiten- und Spitzensport verbessern und die bestehende Halle entlasten.
Der Standort mit guter ÖV-Anbindung bietet sich an und hilft, zusätzlichen Verkehr so gering wie möglich zu halten. Die Halle kann an den Wärmeverbund HACO angeschlossen werden und das zugesicherte Fotovoltaik- Dach liefert Strom für ca. 100 Haushalte. Die Gemeinde verfügt über kein Bauland an der Autobahn.
Private finanzieren einen Bau, der massgeblich der Öffentlichkeit zugute nächsten Jahren nicht über die finanziellen Mittel für eine solches Bauvorhaben. Der Boden bleibt im Eigentum der Gemeinde.

Mehrwert für die Gemeinde

Es benötigt keinen zusätzlichen Parkraum. Das Verkehrskonzept bei Anlässen ist gut und mit einem Controlling versehen.
Namhafte jährliche finanzielle Einnahme für die Gemeinde bei einem marktgerechten Baurechtszins.
Das regionale Gewerbe wird profitieren.

Reglementierung zugunsten der Bevölkerung

Es finden nur Sportveranstaltungen statt. Eine Doppelbelegung beider Hallenmit Anlässen ist nicht vorgesehen. Die Kapazitätserweiterung für Zuschauer in der neuen Halle ist nur wenig höher.
Das Projekt nimmt die Verkehrsfrage ernst. Die Bevölkerung ist in der Steuerungsgruppe vertreten und kann die Einhaltung der Zusagen direkt prüfen und auf allfällige Missstände reagieren.
Ortsvereine profitieren von der Entlastung der heutigen Mooshalle.

Fakten

Die Forderung nach Wohnraum in dieser ZöN ist neu. Bis anhin wurden Schrebergärten betrieben.
Private Investoren haben viel Energie und Zeit investiert und die nötigen finanziellen Mittel beigebracht. Kantonale und nationale Beiträge werden nur für gesunde Projekte gesprochen. Diese Zusagen sind vorhanden.

Nach oben

Keine Sonderbehandlung für die neue Ballsporthalle im Moos

Der Nutzung dieser ZöN für eine Ballsporthalle mit überregionaler Ausstrahlung steht das forum grundsätzlich positiv gegenüber. Ein solches Projekt kann das Standortimage unserer Gemeinde positiv beeinflussen, das sportliche Angebot im Breiten- und Spitzensport verbessern und die bestehende Halle entlasten. Mit der geplanten Photovoltaikanlage wird zudem noch ein Zeichen im Bereich erneuerbare Energien gesetzt.

Wir unterstützen auch, dass im Baureglement die Grundzüge für die Überbauung dieser Zone (insb. die zulässige Gebäudelänge) 2014 in einer Volksabstimmung angepasst werden, damit das Bauprojekt in einem ordentlichen Baubewilligungsverfahren behandelt werden kann.

Weitere Unterlagen zum Geschäft:
- Dokumentation "Ballsporthalle in Gümligen - ein Traum wird wahr"
- Dokumentation "SPORT BEWEGT - eine Erfolgsgeschichte"
- Grundrisspläne Ballsporthalle 

-> Berner Zeitung online vom 15.08.2014 (2,2 Millionen vom Bund für die Halle)

Nach oben

Politik verpasst Chance für eine bessere Ferienbetreuung GGR vom 18.03.2014

Jeder Unternehmer nutzt die Möglichkeit, ohne Zusatzkosten einen Mehrwert für seine Kunden zu realisieren. Die Unternehmer in der Politik ticken offensichtlich anders: Die bürgerliche Mehrheit des Gemeindeparlaments wollte keinen Pilotversuch für Ferienbetreuung im Rahmen der gemeindeeigenen Tagesschulstruktur. Trotz über 200 Eltern, die sich laut einer vom GR in Auftrag gegebenen Umfrage ein solches Angebot wünschen und auch bereit sind dafür zu zahlen. Trotz Berechnungen der Tagesschule, wonach eine Ferienbetreuung der Gemeinde kostendeckend ausgestaltet werden könnte. Trotz deutlich tieferen Kosten für die Eltern als beim bisherigen externen Angebot (CHF 60.- statt 100.- / Tag). Und trotz stark steigender Nachfrage für Kinderbetreuung in den letzten Jahren sowie Interesse des Tagesschulpersonals an einer Mitwirkung.

Laut Gemeinderat soll ein solches Angebot im Rahmen der Aufgaben- und Strukturüberprüfung evaluiert werden. Auf welcher Basis diese Evaluation erfolgen soll, bleibt unklar, ist doch das bisherige Angebot nicht marktgerecht und dessen Nutzung somit nicht aussagekräftig.

Fazit: Zuwarten wird keine neue Erkenntnis bringen. Die Gelegenheit für ein klar besseres Angebot besteht schon heute und kann ohne zusätzliche Kosten – unter Umständen sogar mit Gewinn – realisiert werden. Was fehlt, ist der politische Wille.

Die forum-Fraktion hofft, dass der Gemeinderat seine Haltung noch einmal überdenkt. Bekanntlich ist es ein Zeichen von Weisheit, seine Meinung auch manchmal zu ändern. Das forum wird sich weiterhin für eine bedarfsgerechte Ferienbetreuung einsetzen.

Auf ein unternehmerisches und zukunftsorientiertes Muri-Gümligen.

Gabriele Siegenthaler Muinde, forum-Fraktion

Nach oben

Das Schulreglement wurde von Grund auf überarbeitet, der aktuellen Gesetzgebung angepasst und übersichtlicher geordnet.  Das forum nahm die Möglichkeit einer Stellungnahme zur Totalrevision des Schulreglement 2014 wahr.

Haben wir ihr Interesse geweckt? Gerne teilen wir ihnen unsere Haltung mit lesen sie hier weiter... 

Die Grundlagen finden sie hier

Nach oben

Nid nume links um, nid nume rächts um, nid hindenum - forum